„Ich kannte die Grausamkeit der Nonnen“ – Denis Diderots „Die Nonne“, 1792

Einige Jahre bevor Johann Wolfgang Goethe „Die Leiden des jungen Werther“ verfasste, schrieb Denis Diderot den empfindsamen Roman „Die Nonne“, der erst posthum veröffentlicht wurde. Es handelt sich dabei um einen fiktiven Brief und fragmentarische Erinnerung der Protagonistin Suzanne Simonin. Der Roman kann als radikaler Angriff auf ein bestimmtes gesellschaftliches Grundmuster begriffen werden, der die Belanglosigkeiten eines selbstgenügsamen „Werther“ als zahmen Abklatsch erscheinen lässt. (mehr …)

Werbeanzeigen

Bürgertum und Selbstverrat – Kommentar zu einem Kino-Abend

Seit einigen Tagen läuft der Film „Der Nachtmahr“ in den deutschen Kinos. (mehr …)

Einfach prechtig, dieser Spiegel-Bestseller

Alle Klarheiten beseitigt?

(mehr …)

Wie bewusst ist „Blockupy“?

Vom neuen Blockupy-Aufruf war folgendes zu vernehmen:

Was passiert am 1. März?

Je nach den lokalen Bedingungen vor Ort wird der 1. März 2016 ein Tag mit dezentralen und koordinierten Aktionen und Streiks sein, an dem reguläre Produktions- und Reproduktionsabläufe gestört werden. Es wird versucht, einen Austausch zwischen verschiedenen Arbeitsrealitäten herzustellen, die oftmals versteckten Ausbeutungs-bedingungen sichtbar zu machen und das Grenzregime sowie Institutionen anzugreifen, die Mobilität und Prekarität regulieren.“

(mehr …)

„damit man nichts mehr denkt…“ – Reaktion auf den Artikel „Der unmoralische Gehorsam“ von Gerd Grün

Selbst Psychosozial
Grün, Gerd „Der unmoralische Gehorsam.“
Aus: psychosozial Nr. 69, 1997, S. 97–113
(mehr …)

Besprechung zu Romain Rollands „Johann Christofs Jugend“ (ersch. 1904 frz. Orig.)

Rolland 1

(mehr …)