Syndikalistischer Stadtrundgang – Mainz zur Zeit Rudolf Rockers

Wer hätte das gedacht: Nach der Zerschlagung der historischen Bewegung im Faschismus und der Agonie danach, kehrt das Interesse am international bekannten Praktiker und Theoretiker des Anarcho-Syndikalismus zurück – nach Mainz!

Die Autorin Emmelie Oeden hat nämlich eine Broschüre herausgegeben, die „Proletarisches Mainz – Der Rudolf Rocker-Stadtführer“ heißt.

Hierin legt sie Hintergründe zu dem von ihr konzipierten Stadtrundgang vor, der an bisher zwei öffentlichen Terminen stattfinden soll. Die Termine und die Kontaktadresse können vom folgenden Flyer entnommen werden!

Ich wünsche den Teilnehmern und Teilnehmerinnen, sowie der Referentin viel Spaß!

 

Advertisements

„Was ist ‚Sünde‘, Mama?“ „Weißt du noch, als du die Katze angezündet hast?“

Film-Doppelbesprechung: „Leviathan“ (2014) & „Die dunkle Seite des Mondes“ (2016) (mehr …)

Eindrücke aus Frankreich

Diese Eindrücke teile ich hier einfach mal. Die Quelle: http://de.labournet.tv/video/7019/arbeitsgesetz-streiks-und-blockaden-die-bewegung-mit-neuem-elan (Am 02.06. abgerufen)

Bürgertum und Selbstverrat – Kommentar zu einem Kino-Abend

Seit einigen Tagen läuft der Film „Der Nachtmahr“ in den deutschen Kinos. (mehr …)

Einfach prechtig, dieser Spiegel-Bestseller

Alle Klarheiten beseitigt?

(mehr …)

„!Soy El Quico!“

Das war die Ansage, die Francisco Sabaté Lloparte (1915-1960) seinen Gegnern entgegenschleuderte: „Ich bin El Quico!“

sabate (mehr …)

Wie bewusst ist „Blockupy“?

Vom neuen Blockupy-Aufruf war folgendes zu vernehmen:

Was passiert am 1. März?

Je nach den lokalen Bedingungen vor Ort wird der 1. März 2016 ein Tag mit dezentralen und koordinierten Aktionen und Streiks sein, an dem reguläre Produktions- und Reproduktionsabläufe gestört werden. Es wird versucht, einen Austausch zwischen verschiedenen Arbeitsrealitäten herzustellen, die oftmals versteckten Ausbeutungs-bedingungen sichtbar zu machen und das Grenzregime sowie Institutionen anzugreifen, die Mobilität und Prekarität regulieren.“

(mehr …)

„damit man nichts mehr denkt…“ – Reaktion auf den Artikel „Der unmoralische Gehorsam“ von Gerd Grün

Selbst Psychosozial
Grün, Gerd „Der unmoralische Gehorsam.“
Aus: psychosozial Nr. 69, 1997, S. 97–113
(mehr …)

Besprechung zu Romain Rollands „Johann Christofs Jugend“ (ersch. 1904 frz. Orig.)

Rolland 1

(mehr …)

Mit Omma aufm Pütt – Gedanken zum Bergbau

Brigitte S., die Frau des in Gelsenkirchen berühmten Malers Manfred S. und Großmutter meiner Lebensgefährtin, ist aus Pommern ins Ruhrgebiet gezogen und hat einen Mann, der nicht immer Künstler, sondern zuvor Bergmann war. (mehr …)